Alles oder nichts

Das deutsche Maklerrecht funktioniert nach dem Alles-oder-nichts-Prinzip. Einerseits  ist Makler's Müh oft umsonst. Andererseits verlangt der erfolgreiche Makler vom Maklerkunden so viel, dass der Aufwand für die erfolglosen Bemühungen mit anderen Kunden abgedeckt ist. Verdruss ist vorprogrammiert.

 

Manche Makler versuchen, durch eher gesetzesferne Vertragsgestaltungen (Reservierungsgebühr, qualifizierter Alleinauftrag u.ä.) Maklerlohn auch für den Fall erfolgloser Arbeit  zu sichern. Manche Kaufinteressenten gehen krumme Wege, um den Maklerlohn auch bei erfolgreicher Maklerei zu vermeiden (z.B. durch unredliche Adressenerlangung).

 

Wir helfen dem übervorteilten Maklerkunden wie dem betrogenen Makler.

 

Maklersachen in Hessen

Der 19. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt/M. ist zuständig für Berufungen gegen Urteile der hessischen Landgerichte in Darmstadt, Frankfurt/M., Fulda, Gießen, Hanau, Kassel, Limburg, Marburg und Wiesbaden in Maklersachen.

 

In der Spalte links sammeln wir deshalb Urteile des 19. Zivilsenat zum Maklerrecht.


GEIPEL Rechtsanwaltskanzlei

Rechtsanwälte und Fachanwälte für Miet- und

Wohnungseigentumsrecht

 

Bismarckstraße 16
61169 Friedberg (Hessen)

bei Frankfurt am Main.

 

Telefon

+49 6031 73219 0

 

Fax

+49 6031 73219 24

 

E-Mail

mail@rageipel.de